Hallo!

Ich habe mir vor kurzer Zeit einen Panther Ausführung A TS-035 zugelegt. Ein guter Kumpel von mir überließ ihn mir für 50€ mit bewegbaren Fahrwerk und Zimmerit Decals. Ein echter Schnappen also!

Das erste das ich hatte, waren Referenzfotos. Geplant war ein Panther A in den Ardennen. Aber bis dahin wurden fast alle zerstört, und die Suche gestaltete sich als schwierig. Aber von der Westfront wollte ich mich nicht trennen, also entschied ich mich für die Normandie. Da traf ich schnell auf ein paar brauchbare Bilder.

 

 

Der Panther A von der 12. SS Panzerdivison. Ein amerikanischer Freund half mir bei der Erschließung der Abteilung. Leider konnten wir nicht näheres herausfinden.

Hier nochmal in Farbe. Interessant sind die Planen an den Ketten. Nachträglich coloriert wurde es von                                                        Colorizationhouse auf Instagram. Vielen Dank noch einmal von mir!

 

 

Nun ging es an den Bau. Dieser hat mir wirklich Spaß gemacht. Sehr schöne Details, keine Ungenauigkeiten. So wie ich es liebe. Die Gußstruktur an der Turmblende sieht extrem schön aus. An dem Schutz der Winkelspiegel sind sehr schöne Schweißnähte die ich noch nie so gesehen habe. An den Panzer platten kann man sehr schön die Walzoptik erkennen, so wie wir sie heute an den echten Panther wie zum Beispiel in Munster erkennen können. Es sind auch sehr viele Zubehörteile dabei für verschiedene Varianten und Feldverbesserungen.

 

Was ich sehr interessant fand ist, dass viele Panther so wie wir sie kennen, gegen die Vorschriften verstoßen. Ketten oder Ersatzlaufräder sind am Turm verboten. Genau wie Ersatzlaufräder an der Wanne. Der Hintergrund für diese Verbote sind eigentlich sehr verständlich. Der Turm des Panthers war sehr schwer, und der Motor, der von der Antriebswelle angetrieben wurde, war einfach zu schwach. Bei Schräglage war es nahezu unmöglich den Turm zu drehen. Und von Hand ging dies auch nicht. Die Geschwindigkeit des Turmschwenkens hängt auch von der Drehzahl des Motors ab. Das hieß, war der Motor beschädigt, fiel der Turmantrieb komplett aus.

Endlich war der Bau abgeschlossen! Ich habe den Bausatz etwas augebessert. Ich hatte noch PE Ketten Halter von meinen Königstiger übrig, somit konnte ich diese klobigen ersetzen. Die Box wo die Gestänge zum Rohrreinigen sind habe ich aufgebohrt. Und versucht zu detaillieren die diese offen Dargestellt werden sollen. Die Kettenhalter am Turm hab ich teilweise entfernt, und mit einer Blechdose gescracht. Um diese im Nachhinein beschädigt darzustellen.

Endlich lackieren! Grundiert habe ich mit einen dunklen Grau von Tamiya. Danach kamen zwei Schichten matten Klarlack drüber. Dies hab ich 24 h trocken lassen. An manche stellen hatte ich Oxidrot gesprüht, damit nicht nur das blanke Metall zu sehen ist. Dann fing ich an von Ak Dunkelgelb DG III zu sprühen. Dann folgten die Tarnfarben in Olivgrün und Schokobraun.

Nach dem trocknen befeuchtete ich die Stellen und kratzte mit einen Zahnstocher die Beschädigungen heraus. Das gute bei den Farben von AK und Mig braucht man kein Haarspray.

Weiter ging’s mit den gestalten des Panthers. Die Figur ist von Tristar, genau wie das MG42 und StG 44. Der Rest war im Kit vorhanden. Großer Pluspunkt! 

Zu sehen ist hier nochmal die Figur. Meine Fähigkeiten in Figurenbemalen sind beschränkt, aber ich finde es ist mir besser gelungen als sonst.

 

Ich hoffe euch hat der Bericht gefallen. Der nächste Bericht kommt, wenn ich die Ketten angefangen habe. Bis dahin!

HerrSeidl